Fröhliche Kirmestage bleiben in Erinnerung

Mit dem Abbrennen der Strohpuppe am Kirmesbaum sind heute Abend die 22er Kirmestage zu Ende gegangen. Nach viel Arbeit und Fröhlichkeit, einigen Überraschungen und der üblichen Heiserkeit als Andenken zogen die Organisatoren ein positives Fazit.

An dieser Stelle gilt der Kirmesgesellschaft Herleshausen, die sich aus vielen jungen Leuten des Dorfes zusammensetzt, ein herzliches Dankeschön für ihren großartigen Einsatz. Mit der 50. Zeltkirmes haben sie dafür gesorgt, dass der schöne alte Brauch der Erntefeste auch nach der Corona-Zwangspause weiterlebt und die dörfliche Gemeinschaft festigt. Prima!

Kirmesbegraben am Anger.
Maximilian Baum zieht ein kurzes Fazit des zu Ende gegangenen Kirmeswochenendes.
Die Strohpuppe verbrennt am Baumstamm …

Bericht aus der heutigen Werra-Rundschau:

Respekt für so viele Fotos aus dem kleinen Dorf am Rande des Kreises! WR vom 23.8.22

Und so begann es am Freitagnachmittag mit dem Ausgraben am Anger:

Eröffnungsrede beim Ausgraben der Kirmes am vergangenen Freitag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: