D-Jugend: Zwei dicke Brocken zum Saisonende

Als letzte Jugendmannschaft beendete unsere D-Jugend nun ihre Saison. Zum Abschluss warteten mit den beiden führenden Teams noch zwei echte Hammer auf die Truppe von Achim Wilutzky und Ines Schmelzer. Beim Tabellenführer JFV Lichtenau/Großalmerode II gab es erwartungsgemäß auch nicht viel zu holen.

JFV Lichtenau/Großalmerode II – JSG H/N/U 7:2

Nach Epterode auf den Sportplatz kommt man auch nicht alle Tage. Für die meisten war es eine Premiere. Und ehe man sich an die neue Umgebung gewöhnt hatte, lagen wir auch schon hinten. Nur Minuten später zeigte der Schiri auf den Neunmeterpunkt, ein Foul soll´s wohl gewesen sein. Keeper Luis Meyer, hellwach, parierte den Schuss glänzend, sah sich beim Abpraller dann allerdings gleich vier Fremden gegenüber, von denen einer keine Mühe hatte, das 2:0 zu markieren. Glücklicherweise fingen wir uns dann aber und ließen bis zur Pause keinen weiteren Treffer zu.

Nach dem Seitenwechsel überraschten wir die Großalmeröder mit dem Anschlusstreffer durch Levian Stegmann. Leider blieb es ein kurzes Aufbäumen, denn der Tabellenführer war uns schon mächtig überlegen. Dem 3:1 und 4:1 folgte unsere komplette Schlafmützigkeit zwischen der 48. und 51. Spielminute mit drei weiteren Gegentreffern. Nur nicht zweistellig! Minimalziel erreicht, der flinke Levi verschönerte die hohe Niederlage mit seinem zweiten Treffer noch ein wenig. Deshalb können wir jetzt sagen, dass von den insgesamt acht Gegentreffern, die Großalmerode in neun Spielen nur zugelassen hat, fünf auf unser Konto gingen. Immerhin. Mit dieser Mannschaft gehörten die Großalmeröder ganz gewiss in die Endrunde der Kreisliga, aber dort spielen ja schon die Lichtenauer und mit denen bildet man einen JFV, komische Fußballwelt …

Für H/N/U verbrachten den Sommerabend in Epterode: Luis Meyer, Lukas Brack, Tobias Bergmann, Leander Schulze, Klara Wilutzky, Max Kirschner, Levian Stegmann, Manuel Berger und Mershid Othman.

JSG H/N/U – TSG Bad Sooden-Allendort 6:3

Endlich mal zu neunt! Es dauerte bis zum letzten Saisonspiel, dass sich des Trainers Wunsch noch erfüllte: Statt mit einer 7er- konnten wir mit einer 9er-Mannschaft antreten. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an den Gast aus Bad Sooden-Allendorf, der dieser Anzahl zustimmte, obwohl er selbst, bedingt durch drei kurzfristige Absagen, ohne Auswechselspieler antreten musste. Das hätten nicht alle Gegner so gesehen.

Mit der 9er-Truppe wussten wir dann am frühen Mittwochabend auf dem Nesselröder Sportplatz restlos zu überzeugen und zeigten im letzten unser bestes Saisonspiel – toll! Den Gegner aus der Badestadt, wo wir vor kurzem im Hinspiel noch eine deftige 2:10-Niederlage zu verdauen hatten, erwarteten wir mit einer starken Defensive. Um Kapitän und Libero Lukas Brack, der meist umsichtig und kompromisslos zur Stelle war, machte das Mittelfeld mit Klara Wilutzky und Mershid Othman die Räume eng, während Tobias Bergmann und Leander Schulze auf den Außenverteidiger-Positionen das Spiel auch nach vorne ankurbeln sollten. Überhaupt merkte man in dieser Formation, dass auch in der Offensive ein Spieler mehr zur Verfügung stand. So wussten Max Kirschner und Levian Stegmann gemeinsam mit Sturmspitze Manuel Berger etliche gefährliche Angriffe Richtung Holzhausen (erste Hälfte, später Richtung Nesselröden) vorzutragen. Daraus resultierte auch die 1:0-Führung durch den laufstarken Max Kirschner. Da unsere Abwehr nur wenig Gefahr zuließ und Keeper Luis Meyer auf dem Posten war, hielt der Vorsprung eine Viertelstunde lang und das nicht unverdient. Ein ärgerliches Handspiel brachte zu Recht einen Neunmeter und den Ausgleich durch Juwan Huru. Mit einem Unentschieden als Halbzeitstand waren wir aber sehr zufrieden.

Natürlich nur eine Momentaufnahme, dachten wir, und rechneten mit einem BSA-Sturmlauf in den zweiten 30 Minuten. Plan und Wille waren sicher vorhanden, aber die Heimmannschaft blieb hellwach und hielt weiter tapfer dagegen. Der bereits vor der Pause eingewechselte Joshua Braun, lange durch Krankheit vermisst, fügte sich nahtlos ein und verstärkte die Defensive. Bei einem unserer Vorstöße war es wiederum der Ulfsche Jung´ Max, der die Führung auf 2:1 ausbaute. Und weitere Chancen ergaben sich; einmal rettete die Latte, später auch der Pfosten und mindestens zweimal war der gegnerische Torwart mit Paraden auf dem Posten. Vorne fehlten in dieser Phase Glück und Kaltschnäuzigkeit, während uns hinten Luca Lückert mit dem Ausgleich ärgerte. Jetzt hätte das Spiel noch kippen können. Dass wir dies zu verhindern wussten, lag an unserer geschlossenen Mannschaftsleistung mit großem Einsatz von allen sowie an unseren flinken Stürmern. Insbesondere Levian Stegmann stellte die BSA-Abwehr ein ums andere Mal vor Probleme, und schließlich funktionierte auch der Abschluss: Levian gelang der Führungstreffer, ehe Manuel Berger sogar auf 4:2 stellte, dann wieder Levi zum 5:2 – drei Tore in vier Minuten. Das erinnerte ans Hinspiel – nur diesmal fielen sie für uns!

Levi umkurvt den Torwart und trifft!
Auch Manuel ist erfolgreich.

Die Überraschung schien greifbar. Luca Lückert erzielte das dritte Gäste-Tor, bevor Luis Meyer mit einer sensationellen Ein-Hand-Parade Schlimmeres verhinderte. Das war “feine Sahne”, Luis … Mit seinem dritten Tor setzte Levi, der Hörscheler Rennsteig-Sprinter, in der Schlussminute eben jenen Punkt. 6:3 gegen den Tabellenzweiten, der ansonsten nur zweimal gegen den Tabellenführer (s.o.) knapp unterlegen war. Das war wahrlich noch eine tolle Leistung zum Saisonende. Schade, dass wir nicht öfters zu neunt antreten konnten.

Mit einer Hand lenkt Luis den Ball übers Alu-Gebälk.

Vielen Dank auch an Sportkamerad Wolfgang Warnke für den Platzaufbau – zwei Spiele in Nesselröden, zwei Siege – und für die beiden frisch gezapften Trainer-Schoppen aus der Brandenfelser Vereinskneipe!

Die D-Jugend von H/N/U Saison 2021/22 nach dem letzten Saisonspiel:

H/N/U D-Jugend Saison 2021/22 nach dem letzten Saisonspiel in Nesselröden.

Im Foto von links oben: Betreuerin Ines Schmelzer, Sören Rimbach, Tobias Bergmann, Manuel Berger, Lukas Brack, Levian Stegmann, Klara Wilutzky, Max Kirschner, Trainer Achim Wilutzky; vorne von links: Joshua Braun, Mershid Othman, Luis Meyer und Leander Schulze. Beim Foto fehlt Paula Mißler.

Kreisliga Platzierungsrunde 2021/22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: