Fußball: D-Jugend mit neuem Gefühl

Erstes Spiel in Nesselröden – erster Sieg. Vielleicht sollte man öfter im schönsten Wiesengrunde des Nachbardorfs kicken. Ein Dankeschön an SG-Urgestein Wolfgang “Isi” Warnke für die Platzvorbereitung. Wir kommen bestimmt bald wieder.

Die D-Jugend in Nesselröden.

H/N/U – JSG Sontra/Wichmannshausen/Wehretal II 8:3 (6:1)

Als Gegner kam am vergangenen Samstagmittag die zweite Garnitur der Sontraer D-Jugend nach Nesselröden. Angeführt wurde sie von einem alten Bekannten, Trainer Michel Etienne, einst für H/N/U am Seitenrand aktiv, der sich noch über den Erfolg seiner D-1 gegen die SV 07 Eschwege vor ein paar Tagen freute.

Im Gegensatz zum Pokal-Aus gegen Netra kürzlich in Ulfen kam die HNU-Offensive diesmal deutlich besser ins Spiel. Die beiden schnellen Stürmer Manuel Berger und Levian Stegmann rissen immer wieder Löcher in die gegnerische Abwehr und trafen diesmal auch das Tor. Und man merkte förmlich, wie mit der sicheren Führung im Rücken dann auch das Selbstbewusstsein zurückkehrte. Na, also, es geht doch, schien man von außen deutlich zu spüren, und aus dem Fenster des Nesselröder Jugendraums, bereits in 1.Mai-Feierlaune, war bis zur Pause sechsmal Jubel zu hören. Zweimal Manuel Berger, einmal Klara Wilutzky, ein Elfmeter von Max Kirschner und zweimal Levian Stegmann – so lautete die Torschützen-Liste bei einem Gegentreffer: 6:1.

Sören Rimbach mit vollem Einsatz.

Auch in der zweiten halben Stunde hatte der Gastgeber Vorteile, wenn auch nicht mehr ganz so effektiv. Es kam aber noch zu ein paar schnellen Angriffen, die oft Klara Wilutzky mit ihren Pässen einleitete und unser Hörschel-Express – der wieselflinke Levi, kein Wunder, er wohnt ja auch am Rennsteig -, gekonnt abschloss. Er schraubte sein Torkonto mit zwei weiteren dann auf insgesamt vier Treffer. Fein, der Knoten scheint geplatzt! Aber auch alle anderen eingesetzten Spieler zeigten einen klaren Aufwärtstrend, zum Beispiel der unermüdliche Tobias Bergmann und Abwehrchef Lukas Brack. Ein Sonderlob geht an Sören Rimbach, der angeschlagen ins Heimspiel ging, um dann festzustellen, dass es doch ganz prima läuft. Gute Einstellung!

Fazit: Nicht überbewerten, aber ein wichtiges Erfolgserlebnis zur richtigen Zeit. Darauf könnte sich aufbauen lassen.

Ein Dankeschön geht auch an den Sontraer Fabian Schweizer, der spontan für den nicht angetretenen Schiedsrichter einsprang und seinen Job ganz ausgezeichnet ablieferte. Klasse!

Für H/N/U waren im Einsatz: Luis Meyer, Lukas Brack, Sören Rimbach, Tobias Bergmann, Klara Wilutzky, Max Kirschner, Mershid Othman, Levian Stegmann und Manuel Berger.

Klara mit dem Pass in die Tiefe …
… und Levi erzielt eins seiner vier Tore.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: