Die andere Osterzeit in unserer Gemeinde

Noch im Festjahr haben Angelika Baum und Kerstin Schönrock 400 Tulpenzwiebeln für das Jahr ‚danach‘ versteckt. Täglich blühen mehr Frühlingsboten auf.

Foto: Manuela Hornig

Das Hasengetümmel wurde in den Wintermonaten vom Osterpfad-Team erweitert. Für Groß und Klein gab es viel Neues auf dem Hasenpfad zu entdecken. Der Hasendoktor am Bullerbörnchen hatte sogar Schokoladeneier für ganz neugierige und mutige Kinder in seinem Arztkoffer versteckt.

Foto: Uwe Hornig

Die Bewohner der Seniorenheime dürfen während der Corona-Krise keinen Besuch empfangen. Die Mitarbeiter/innen tun alles, um sie vor einer Infektion zu schützen. Ingrid Baum fotografierte über 50 Motive des Osterpfads und brachte sie auf einem Stick als Gruß ins St. Elisabeth, damit sich die Bewohner an den Bilder erfreuen können.

Ostereier finden – einmal anders …

Foto: Ingrid Baum

Während der schulfreien Zeit entstehen im Wald Bänke und Wegweiser – ein Opa-Enkel-Projekt.

Foto: Klaus Gogler

Die ersten Stoffmasken entstanden in Herleshausen schon am 17. März 2020. Zurzeit werden Kindermasken genäht.

Foto: Magdalena Böckmann

Selbstbedienung in Nesselröden bei Pfarrerin Klöpfel: In allen Ortsteilen nähten bisher rund 40 Frauen nahezu 3000 Masken.

Foto: Katrin Klöpfel

Es beschäftigen uns Kindergarten- und Schulschließung, Besuchsverbot, Gottesdienstausfall, Homeoffice, Kurzarbeit und Existenzangst, aber auch punktuelle Arbeitsintensität und -veränderungen sowie Entschleunigung.

Die Frühjahrsbestellung ist in vollem Gang. Staubwolken sind von weitem zu sehen, denn es fehlt, so wie in den letzten drei Jahren, der Regen. Herzlich einladend lockt die Natur zu vielfältigen Ausflügen. Man sieht zahlreiche Radfahrer in der Flur und mehr Spaziergänger und Wanderer als in früheren Jahren im Wald. Das Gipfelkreuz wird häufig aufgesucht. Der irische Segenswunsch am Kreuz lädt zur Besinnung ein: Ich wünsche dir, dass du beim Blick zurück erkennst, wo du warst, beim Blick nach vorne, wohin du gehst, und beim Blick nach innen, wann du zu weit gegangen bist.

Foto: Achim Wilutzky

PS: Zeitstrahlbroschüren gibt es noch in der Apotheke. Ergänzen Sie ihn durch persönliche Eintragungen.

Tulpen bilden die 1001 – (Foto: awy)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: