Kirche im Dorf

Pfarrerin Katrin Klöpfel:

Ostern mit Kontaktbeschränkungen … Das gab es noch nie. Die traditionelle Ostereier-Suche der Kinder im Dorf fällt aus. Kein gemeinsames Abendmahl am Gründonnerstag – in diesem Jahr hätten wir es im Ev. Gemeindehaus in Herleshausen gefeiert und im Anschluss an die Abendmahlsfeier zusammen Grüne Soße gegessen. Am Karfreitag wären wir bei strahlendem Sonnenschein den Willershäuser Kreuzweg gegangen und hätten zur Sterbestunde Gottesdienst gefeiert. Die Osternacht mit anschließendem Frühstück war in Unhausen geplant, dann Ostergottesdienste in allen Dörfern. Aber, wie Bundeskanzlerin Merkel neulich sagte: Ein Pandemie kennt keine Feiertage.

Also gestalten wir die Kar- und Osterfeiertage anders… zu Hause… mit Fernsehgottesdiensten oder Radioandachten, mit Abendmahlsfeier im Familienkreis und Osternestern im eigenen Garten, mit online eingestellten Gottesdienst-Videos (www.kirchenkreis-eschwege.de).

Alles anders. Aber trotzdem wird es Ostern werden! Und selten hatten wir den Zuspruch der Osterbotschaft so nötig wie in diesem Jahr: Das Leben behält den Sieg!

Wer am Gründonnerstag oder den Ostertagen im Kreis der Familie Abendmahl feiern möchte, der findet unterstützende Gedanken in der Sonderausgabe der „Kirche im Dorf“. Herzlichen Dank an alle, die diese Gemeindebriefausgabe in den Dörfern verteilt haben.

Am Karfreitag wird es zur Sterbestunde Jesu um 15 Uhr in allen Dörfern läuten. Sie können einen Spaziergang zur Kirche machen (alle sind offen) und dort einen mitgebrachten Stein mit einem stillen Gebet am Kreuz ablegen.

Am Ostersonntag wird es um 12 Uhr deutschlandweit läuten. Zuvor erklingen Osterlieder von den Plätzen vor der Kirche… dank Blechblasinstrumenten, Orgel oder Gitarre. Sie sind eingeladen, vom Garten aus zuzuhören. Sie sind gebeten, NICHT an den Kirchen zusammenzukommen. Sie wissen ja: Versammlungen von mehreren Menschen sind nicht erlaubt und nicht erwünscht!

Gebetstexte, Gesangbücher, Fürbittbücher und die Bibel zum Lesen liegen in den offenen Kirchen bereit. Am Sonntag finden Sie dort auch eine Predigt zum Lesen und/oder Mitnehmen. Wer die Predigt direkt in den Briefkasten gesteckt bekommen möchte, möge sich bitte bei Pfarrerin Klöpfel melden. Ebenso diejenigen, die per WhatsApp einen täglichen mutmachenden Gruß aus dem Pfarramt bekommen möchte. Die Predigt wird auch gerne per Mail weitergeleitet.

Selbstgenähte Mund-Nase-Behelfs-Masken finden Sie zum Mitnehmen in der Apotheke Herleshausen und an der Wäscheleine in der Pfarramtsgarage im Eisfeld. Spende erbeten.

Auf vielerlei Weise engagieren sich Menschen in dieser besonderen Zeit für andere; manche sichtbar, manche im Verborgenen. Allen sei von Herzen gedankt!!!

Mir kommt das Bibelwort für den Monat Mai in den Sinn: „Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes, jeder mit der Gabe, die er empfangen hat.“ (1. Petrusbrief, Kapitel 4, Vers 10)

Ostergedanken von Lothar Zenetti

Ich fragte:
Wer wird mir den Stein wegwälzen
Von dem Grab meiner Hoffnung
Den Stein von meinem Herzen,
diesen schweren Stein?

Mir ist ein Stein vom Herzen genommen:
Meine Hoffnung, die ich begrub,
ist auferstanden wie er gesagt hat.
Er lebt, er lebt,
er geht mir voraus.        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: