Schneeberge für die Ortsgeschichte

Die Schneemassen, die von gestern auf heute unsere Region erreicht haben, sind absolut rekordverdächtig. Vieles ist lahmgelegt: Schneeberge, wohin das Auge blickt. Seit Sonntagmittag pausierten die Cantus-Züge, erst im Laufe des Montags fuhren sie wieder. Auch auf den Straßen rund ums Dorf war ein Vorankommen mit Schwierigkeiten verbunden. Auf der A4 kam der Verkehr zeitweise zum Erliegen. Dadurch bildeten sich auch im Dorf schon mal Schlangen, meistens ausgelöst durch Lastwagen, die an der Steigung in der Dorfgasse scheiterten. Die Straßen blieben eben sehr rutschig, obwohl viele Helfer pausenlos unterwegs waren. Ein Dankeschön geht an alle Einsatzkräfte, die unermüdlich arbeiteten!

Und ein Älterer hat sich nach dem gestrigen Bericht tatsächlich an den Schneewinter von 1978/´79 erinnert und in seinem Bilderarchiv gekramt:

Die Werra mit Eisschollen und dahinter eine Brandenburg, die damals für uns noch unerreichbar war. (Foto: Helmut Schmidt)

Hier gibt´s ein paar aktuelle Bilder vom 8. Februar 2021:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: