Herleshausen und die Weltgeschichte

Den 14 Meter langen Zeitstrahl an der Schulwand der Südringgauschule Herleshausen gibt es auch als Broschüre. Was gibt es zu entdecken?

Von A bis Z:

Aufbau: Am unteren Rand des Strahls ist eine Zeitlinie vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Darüber sind die Epochen von der Romanik bis zur digitalen Revolution vermerkt. Es folgen Begebenheiten in Herleshausen und der Region und darüber stehen die überregionalen Ereignisse. Den Abschluss bilden die Erfindungen und der Zeitgeist

Beachtlich: Manches Weltgeschehen hat ganz schnell seine Fußabdrücke in Herleshausen hinterlassen. Bsp.: 1963 Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterschreiben den Elysée-Vertrag zur Deutsch-Französischen Freundschaft, – 1964 Erster Austausch zwischen Cléder und Herleshausen

Christen: Die evangelischen, katholischen und die freikirchlichen Christen beleben unseren Alltag in Herleshausen, insbesondere in der Altenpflege.

Dimension: Von 500 bis 1900 werden die Jahrhunderte ins Licht gerückt, danach werden die einzelnen Jahrzehnte beleuchtet.

Ergänzungen: Zusätzliche Einträge können in der Broschüre selbst vorgenommen werden.

Fragen: Drei Fragen bildeten die Leitlinie für diesen Zeitstrahl: Woher kommen wir? Was bewegt uns? Wohin gehen wir?

Gute Zukunft braucht klare Erinnerung. Richard von Weizsäckers Ausspruch für ein gelingendes Leben miteinander.

Hilfsbereit: 1921 Gründung des DRK – 1925 Gründung der Sanitätsgruppe unter Sanitätsrat Dr. Emil Marsch

Illustrationen: Mehr als Worte sagt ein Bild. Die Designerin Britt Jatho hat eindrucksvolle Bilder erstellt.

Jugendliche: Schüler/innen haben ihre Wünsche für die Aufnahme von Themen mit eingebracht.

Kriegsführung: Im Laufe der Jahrhunderte ändert sich die Kriegsführung und wird immer bedrohlicher für die Menschheit. Der Zeitstrahl macht deutlich, dass der Krieg keine Wahl ist.

Love all, trust a few, do wrong to none: Einige Dichter und Denker, wie hier William Shakespeare, kommen zu Wort.

Mittelalter: Eine Welle von Erfindungen verändert mit dem Ende des mittelalterlichen Zeitgeistes explosionsartig die Welt.

NS-Zeit: Hitlers Arm wird durch die Begriffe Denunziation, Gewalt, Demagogie, Propaganda, Verfolgung gestützt. Es sind menschenrechtsfeindliche Begriffe. Der Arm zeigt nach links, das heißt, mit der Umsetzung dieser Begriffe geht es nur rückwärts.

Orte: Die urkundlichen Ersterwähnungen der Dörfer in der Region sind aufgenommen worden.

Pestepidemien: 1624 und 1635 wurde Herleshausen von Pestepidemien heimgesucht.

Querdenken: Die 70er Jahre sind der Beginn der Friedensbewegungen.

Reif sein: Die Zeit muss reif sein, damit etwas geschehen kann. Bsp. 1415 Jan Hus prangerte die Missstände in der Kirche an und landete auf dem Scheiterhaufen. Erst 100 Jahre später gelang es Luther, die Kirche zu erneuern. – Der Prager Frühling führte 1968 noch nicht zum Umbruch, erst die friedliche Revolution in 1989.

Spuren: Immer wieder erkennt man in unserem Ort Spuren der Weltgeschichte, insbesondere bei dem Aufbau und Abbau der innerdeutschen Grenze.

Tugenden: Die preußischen Tugenden prägen die Deutschen, dafür werden sie über die Grenzen hinweg geschätzt:Ehrlichkeit, Fleiß, Ordnungssinn, Toleranz, Pünktlichkeit, Sauberkeit, Sparsamkeit

Unvollständig: Der Zeitstrahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er gibt lediglich einen Impuls für ein Gespräch miteinander.

Verkehrsverbindungen: 1835 -1849 Nur 14 Jahre liegen zwischen der Eröffnung der ersten Eisenbahnstrecke zwischen Fürth und Nürnberg und der Eisenbahnstrecke Gerstungen –Eisenach

Widerstand: Das Aufstehen gegen Unrecht ist in den Mittelpunkt gerückt worden. Es soll Mut machen, Unrecht Einhalt zu gewähren.

X-beliebig und doch einmalig: Zeitleisten sieht man vielerorts. Die Einbeziehung unserer Region ist aber einmalig.

Year: Seit dem Festjahr 1000 Jahre Herleshausen in 2019 hängt der 14 Meter lange Zeitstrahl am Schulgebäude der Südringgauschule. Auf Anregung von Dr. H.-P. Marsch gibt es ihn nun als Broschüre. Er ist zu erwerben bei Anette Wetterau, Tel.: 05654-6111.

Zeitgeschehen: Der Zeitstrahl macht bewusst, dass alles nur für eine gewisse Zeit Gültigkeit hat. Aber er fordert zeitlos mit Albert Schweitzers Worten auf: Du darfst am Guten in der Welt mitarbeiten

Und hier geht´s zum Bericht in der Werra-Rundschau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: