H/N/U: Halbzeit!

Ein Rückblick auf das Spiel am vergangenen Sonntag und ein Halbzeit-Fazit von Friedhelm Rimbach

Am Sonntag, dem 31.10.2021, fand in Nesselröden der letzte Heimspieltag für die I. und II. Mannschaft der SG HNU statt. Leider ist es auch diesmal so, dass in der WR vom 01.11.21 nicht viel von HNU zu lesen war. Ein Grund dafür, wie auch schon letzte Woche, die Spiele von uns und mach anderen Mannschaften aus der KOL waren schlicht und einfach nicht mehr interessant für die Zeitung, deshalb nur diese Mini-Berichte. Von Interesse waren nur die Spiele in Abterode, in Sontra und in Wehretal. Das finde ich schade, denn wenn man in der WR nach links blickte war hier eine komplette Seite voll mit Spielberichten von Adler Weidenhausen I und II.

Deshalb noch mal für die Sportseite des TSV Herleshausen ein kurzer Spielbericht zu HNU I gegen Werratal vom vergangenen Sonntag.

Es war in 2021 das letzte Spiel, und man wollte sich natürlich noch mal mit einer sehr guten Leistung von den zahlreich erschienenen Zuschauern verabschieden. Schon mal vorweg, es sollte auch gelingen.

Nach dem guten Spiel vom letzten Sonntag – trotz der Niederlage in Wanfried – knüpfte man auch am Sonntag an diese Leistung nahtlos an. Von der ersten Minute an wurde unser Gegner auf dem Sportplatz in Nesselröden angelaufen und so zu Fehlern gezwungen. Und so reihte sich eine Chance an die andere. Allein zwischen der 2. und 6. Minute hätte es schon vier mal klingeln müssen. Zweimal war es Janik Wittich der jeweils knapp scheiterte. Alle guten Möglichkeiten aufzuzählen wäre des Guten zu viel, unsere Trainern waren schon am verzweifeln, als Lukas Wetterau in der 17 Min. den Bann brach. Nach einem Schuss von Marcel Weishaar, den der TW nur abklatschte, drückte er den Ball über die Linie zum 1:0.

Ihrem Torwart hat es Werratal zu verdanken, dass es am Ende nicht zweistellig wurde, denn er stand das ganze Spiel über im Mittelpunkt und hielt was zu halten war. Nachdem das erste Tor gefallen war, ging es bis zur HZ munter weiter. 24. Min., 2:0 durch Janik Wittich: sein Sonntagsschuss passte genau in den Winkel!
35. Min., 3:0 L.Wetterau – er lief alleine auf den Torwart zu und ließ ihm keine Chance.
37. Min., 4:0 Bjarne Pankow,
42. Min., 5:0 wieder J. Wittich, nachdem Lukas W. zweimal am Torwart gescheitert war.
44. Min., 6:0 nach Pass von Weishaar war diesmal wieder Bjarne zur Stelle.

Motor im Mittelfeld: der zweifache Torschütze Bjarne Pankow (Mitte).

HNU hatte sich in einen wahren Spielrausch hinein gesteigert, Glück für Werratal, dass der Schiedsrichter Holger Schiller zur HZ-Pause pfiff. Von unserem Gegner war bis zur HZ kaum etwas zu sehen, so überlegen gestaltete HNU das Spiel. Ich will die weiteren Möglichkeiten, die noch vorhanden waren, gar nicht weiter aufzählen, nur wenn Tobias Langheld seine Volley-Abnahme aus etwa 25 m (42. Min.) noch eingeschlagen hätte, es wäre das Tor des Jahres bei HNU geworden!

Auch die II. Halbzeit verlief nur in Richtung Werrataler Tor. Nachdem Bjarne Pankow mit einem Alleingang (48. Min.) noch scheiterte und M. Weishaar (50. Min.) knapp verfehlte, war es wiederum J. Wittich, der mit seinem dritten Tor das 7:0 in der 57. Min. erzielte. Auch danach rollte Angriff auf Angriff Richtung Werratal-Tor. In der 75. Min. das 8:0 durch Lukas Wetterau, der sich im gegnerischen Strafraum den Ball erkämpfte, und versenkte. Der Abschluss dieses munteren Spielchens war dann Lukas Braun vorbehalten. Mit einer direkt verwandelten Ecke erhöhte er auf 9:0. Ein zehntes Tor, auf das die Zuschauer noch warteten wollte aber nicht mehr fallen.

Noch´n Motor: Mertin Dunkelberg (am Ball).

Kommen wir noch zu unserem Torwart, Luis Bauer. Er verbrachte an diesem Sonntag einen ganz ruhigen Nachmittag. Nur ein einziges Mal war er richtig gefordert, als er in der 90. Min., im eins-gegen-eins gegen einen Werratal-Stürmer die Null festhielt. Danach pfiff Holger Schiller (der wenig Arbeit hatte) dieses einseitige Spiel ganz pünktlich ab.

Als Fazit: HNU traf auf einen dankbaren Gegner, der unserem Spiel kaum was entgegensetzen konnte. Das einzige was man eventuell bemängeln könnte, sind die vielen sehr guten Chancen, die liegen gelassen wurden. Das kann man sich in der Meisterrunde ab Mitte März 2022 so nicht mehr erlauben.

Unsere I. Mannschaft

H/N/U I mit den neuen Trikots nach dem Spiel am vergangenen Sonntag – herzlichen Dank ans Oststadt-Café Eisenach!

HNU I beendet in der Kreisoberliga diese ersten 14 Spiele auf dem 4. Platz mit 27 Punkten und 58:28 Toren. Damit ist man unter den ersten sechs Mannschaften, die für die Meisterrunde qualifiziert sind. Alle Punkte und Tore werden nun gestrichen und alles fängt ab März wieder bei Null an. Also folgen nun noch 10 Top-Spiele bis der Meister fest steht!

Wobei man auch sagen muss, dass diese Form, die Meisterschaft und den Abstieg auszuspielen, nicht der Stein des Weisen ist. Man hat es mal probiert, doch denke ich, dass es ab der Serie 2022/23 nicht mehr zur Anwendung kommt und ab da wieder eine normale Serie mit Vor- und Rückspielen ausgetragen wird.

Denn bei diesem Spielsystem standen frühzeitig die ersten fünf Mannschaften (dabei auch HNU) als Teilnehmer an der Meisterrunde fest. Dementsprechend kamen dann auch an den letzten Spieltagen merkwürdige Ergebnisse raus, mit denen so niemand gerechnet hatte. Dies trifft auch auf HNU zu: in Fürstenhagen 1:5 verloren und, noch schlimmer, in Herleshausen gegen FSA 1:4 verloren. Wobei wir in Fürstenhagen keine elf einsatzfähige, sprich gesunde Spieler zur Verfügung hatten. Gegen FSA, nun ja, es gibt so Tage, an denen rein gar nichts klappt, trotz intensiver Vorbereitung auf den Gegner. Man blicke hier mal auf den FC Bayern, der letzten Mittwoch auch einen gebrauchten Abend erwischte und 5:0 gegen Gladbach verloren.

Unsere II. Mannschaft

H/N/U II vor dem Heimspiel am 22.8.21 gegen den FC Eschwege in Herleshausen.

Sie konnten die gesamte Spielzeit nicht an ihre Leistungen vom letzten Spieljahr anknüpfen. Ab und zu mussten sie auch noch Spieler an die I. Mannschaft abgeben,
was dann auch nicht gerade förderlich war. Die II. Mannschaft hat noch ein Spiel am kommenden Sonntag gegen die SG Meißner auszutragen. Selbst mit einem Sieg ist die Meisterrunde, sprich mindestens Platz 6 in der Kreisliga B nicht mehr zu erreichen. 14 Spiele sind ausgetragen, nur sechs mal wurde gewonnen, aber acht mal verloren. Selbst bei einem Sieg verbleibt HNU auf dem 9. Platz, zz. 18 Pkt. und 34:41 Tore. Damit spielen sie ab Mitte März ´22 in der Abstiegsrunde. In dieser Abstiegsrunde bleiben allerdings die erkämpften Punkte und Tore gegen die Gegner von Platz sieben bis 16 erhalten. Bedeutet bei HNU, dass sie mit 15 Punkten in die Abstiegsrunde starten.
Der Sieg gegen Waldkappel vom ersten Spieltag wird gestrichen, da Waldkappel II
in der Aufstiegsrunde spielt. Mit einem Sieg im letzten Spiel gegen Meißner am 07.11.21 hätten sie wieder ihre 18 Pkt. auf dem Konto. Somit wurde bei der II. Mannschaft das gesteckte Ziel, die Aufstiegsrunde, verpasst.

Unsere III. Mannschaft

H/N/U III nach einem Sieg, nach einem von 12 Siegen! Dieser war am 3.10.21.

Was soll man sagen? Sie spielten sich im Laufe der Serie in einen Rausch! Selbst die WR widmete Ihnen in ihrer Ausgabe am 01.11.21 folgende Schlagzeile: SG HNU III überwintert auf dem ersten Tabellenplatz in der Kreisliga C. War das Klagen der Betreuer noch groß zur Meldefrist im Juni, ob das gut geht, ob wir immer genug Spieler haben usw. … Es wurde ein Selbstläufer. Nach und nach stießen etliche junge Spieler, die zwei Jahre nicht mehr gespielt hatten, zur III. Mannschaft dazu. Einige Wechsel noch, hier vor allem Seeger, dazu ein wiedergenesener Noeten, einige gute ältere Spieler dazu, und eine Spitzenmannschaft für die KLC war perfekt. 12 Spiele, 12 Siege (einer davon kampflos, Nichtantritt Gegner) bedeuten Platz 1 mit 36 Punkten und 59:10 Toren.

Schauen wir mal, ob sie diese Form bis ins nächste Jahr transportieren können, denn dann kommen die Hammerspiele gegen Lichtenau III (auf Platz 2 mit 33 Pkt.) und
gegen Ziegenhagen/Ermschwerd I (auf Platz 3 mit 31 Pkt.) hier wird sich die Meisterschaft entscheiden. Allerdings: Die Meisterschaft könnten wir mit HNU III feiern, kein Problem. Nur mit dem Aufstieg wird es wohl nichts werden, denn die Kreisliga B wird von unserer zweiten Mannschaft blockiert.

Ein schönes Foto von der spontanen Herbstmeister-Feier in Ulfen am Sonntag gibt´s auf der Seite vom TSV Ulfegrund:

Prost – auf den Herbstmeister der C-Klasse!

Schauen wir mal, was in 2022 noch so passiert …

Damit schließe ich meinen Kurzbericht zur SG HNU, aber auch in der Hoffnung, dass unsere Zuschauer auch im nächsten Jahr wieder so zahlreich, ob zu Hause oder auswärts, unsere Mannschaften mit Ihrer Anwesenheit unterstützen mögen. Dafür allen herzlichen Dank!

-fr-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: