Fußball: D-Jugend – eine Packung, die sich gewaschen hat …

… und die natürlich nicht überraschend kommt. Zu überlegen präsentierte sich die Witzenhäuser D-Jugend-Mannschaft am Dienstag in Herleshausen. Gleich in ihrem ersten Saisonspiel unterstreichen unsere Gäste also ihre Kreismeister-Ambitionen und machen deutlich, dass es in den meisten Spielen wohl nur um die Höhe des Sieges gehen wird.

JSG H/N/U – JSG Witzenhausen/Hebenshausen  0:12 

Natürlich: ein Klassenunterschied! Dieser war während den kompletten 60 Minuten deutlich zu erkennen. Technisch und spielerisch zeigte sich der Gegner klar überlegen. Ballbesitz-Fußball und feine Kombinationen prägten ihr Spiel. Wir versuchten zu stören und hielten mit unseren Möglichkeiten tapfer dagegen.  Das war natürlich kein leichtes Unterfangen, und der Pausenstand von 0:7 gab nicht unbedingt Anlass zu übersteigerter Erwartung. Erinnerungen an ein F-Jugend-Spiel wurden bei Trainer Achim Wilutzky wach. Damals fingen wir 16 Kirschen in der gerne so genannten Stadt – 0:16. Und das mit den Janniks und Theos der HNU-Welt.

Diesmal wurde es am Ende nicht ganz so heftig. In der zweiten Hälfte störten wir erfolgreicher und kamen sogar zu einigen Entlastungsangriffen. Mit ein wenig Glück hätte auch ein Ehrentreffer fallen können. Es sollte nicht sein. Unser verbessertes Defensivverhalten zahlte sich in weniger Gegentoren aus. Bei Torhüter Luis Meyer wechselten Licht und Schatten. Guten Aktionen stand der eine oder andere nicht unhaltbar erscheinende Treffer gegenüber. Aber so ist Fußball.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Die JSG Witzenhausen/Hebenshausen, mit einem Kader von ich weiß nicht wie vielen Spielern, gehört mit ihrer ersten Mannschaft eigentlich in die Gruppenliga. Dort fänden sie gewiss Gegner auf Augenhöhe und eine sportliche Herausforderung. Unsere D-Jugend mit einem Kader von 12 Spieler:innen tastet sich zunächst mühsam in die neue Spielzeit. Zweimal Training – mit nicht mal allen Spielern (Urlaubszeit!) – war vor dieser englischen Woche einfach zu wenig. Die hohen Ergebnisse müssen nun aus dem Kopf. Um daran zu arbeiten, wurde gleich am Folgetag das nächste Training angesetzt, bevor es schon morgen zum Auswärtsspiel auf den Reichensächser Kunstrasen geht. Dort sollte es dann im dritten Spiel möglichst keine zweistellige Gegentor-Bilanz geben. Die Hoffnung lebt!

H/N/U: Luis Meyer, Lukas Brack, Sören Rimbach, Tobias Bergmann, Joshua Braun, Klara Wilutzky, Leander Schulze, Max Kirschner, Levian Stegmann, Mershid Othman und Manuel Berger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: