Fußball: Bambini – Jahresrückblick 2020

Die Jahre eines großen Bambini/F-Jugend-Booms sind schon lange vorbei. Der Abwärtstrend konnte jedoch in der letzten Zeit aufgehalten werden. Mit den Trainern Frank Scholze und Gerhard Biehl konnten wieder Mannschaften in diesen Jahrgängen gestellt werden. Danke auch an Heino Reif, Samir Omerovic, Navid Sultany und alle Eltern, die immer wieder beim Training bzw. bei den Turnieren zum Gelingen beitrugen.

Die Bambini-Mannschaft, die Jahrgänge 2014 und jünger, ist zahlenmäßig zwar sehr klein – nur 11 Spieler -, aber fußballerisch ein sehr starker Jahrgang.

In dieser Serie wurden Corona bedingt nur Turniere mit je vier Mannschaften in Vor- und Rückspielen gespielt. Die Gegner hießen jeweils Sontra, Reichensachsen und Netra. Wir absolvierten also insgesamt 24 Spiele, und davon wurde nur ein Spiel verloren. Tabellen oder Ergebnismitteilungen werden in diesen Jahrgängen aber nicht geführt bzw. aufgezeigt.

Vorstellung der Spieler:

Ben Burow ist unser Jüngster (4 ½ Jahre alt). Er war das erste Mal im Training und wurde sofort ins kalte Wasser geschmissen. Er musste am selbigen Wo chenende schon sein erstes Turnier spielen.Ben ist ein Kämpfer (Terrier) und sehr trainingsfleißig, er gibt keinen Ball verloren und greift auch Gegenspieler an, die zwei Köpfe größer sind.

Robin Börner ist noch ein wenig verspielt, wird aber bestimmt bald den Anschluss finden. Hier benötigen die Trainer noch ein wenig Geduld.

Nino Deist (aus Wölfterode) spielt im zweiten Jahr Bambini und ist vielseitig einsetzbar. In den ersten Trainingseinheiten schien es so, als ob sich Nino nicht mit dem Trainer anfreunden könnte. Dies legte sich aber sehr schnell und vom Torwart, Abwehrspieler oder Stürmer spielte er in dieser Saison schon alles. Nino ist ein unscheinbarer, aber wichtiger Spieler für die Mannschaft.

Noel Deist ist auch aus Wölfterode. Er hat sich uns erst spät, gemeinsam mit seinem Bruder Leon (spielt in der F-Jugend) angeschlossen. Er spielte auch schon bei Turnieren mit. Es wäre aber zu früh ihn einzuordnen. Wir sind froh, dass sich die beiden Deist-Brüder der JSG angeschlossen haben.

Louan Etienne hat neben Nurdin Omerovic den größten Leistungssprung in dieser Saison vollzogen. Beide spielen das zweite Jahr Bambini und sind technisch für ihr Alter sehr weit. Louan ist ein intelligenter Spieler, alles hat Hand und Fuß, was er auf dem Sportplatz macht. Nurdin ist der absolute „Goalgetter“, es gibt selten ein Spiel, in dem er nicht mindestens zwei Tore erzielt. Beide sind aber auch manchmal ein wenig phlegmatisch. Um dies abzuschaffen, ist der Trainer wie auch der Betreuer Gerhard Biehl gefragt.

Auf Adrian Hoffmann trifft das gleiche wie auch bei Noel Deist zu. Im Herbst hat er erst mit dem Fußballspielen begonnen. Er braucht noch das regelmäßige Training. Das Talent ist aber auch bei ihm vorhanden und der Trainer ist zuversichtlich, dass Adrian bald eine Stütze unserer Mannschaft wird.

Levi Schiel und Frederik Voigt sind nicht nur Nachbarn in der Goldbergstraße, sondern auch im Spiel. Frederik spielt in der Abwehrmitte und Levi meistens Außenverteidiger. Beide profitieren bestimmt von Levis älterem Bruder Jeremia, der in der F-Jugend spielt. Sie spielen viel im Vorgarten der „Schiels“, unter Beobachtung von Nachbar Fabian Rauschenberg, der ja bekanntlich auch kein schlechter Fußballer war. Levi hat gegenüber der letzten Saison einen sehr großen Schritt vollzogen. Frederik ist noch jung und kann auch noch im nächsten Jahr Bambini spielen. Der Trainer geht davon aus, dass er in der neuen Serie eine tragende Säule der Bambinis sein wird.

Dominik Reif ist unser ältester Spieler. Bei „Dominik“ ist sich der Trainer noch nicht sicher, welche Position für ihn die richtige ist. Talent für einen sehr guten Torwart ist vorhanden. Aber am besten spielten die Bambinis, wenn Dominik Abwehrchef war. Die Abwehr stand immer sicher und es fielen nur wenige Gegentore. Obwohl Dominik dies etwas anders sieht, ist er doch immer der Meinung, dass nur, wer Tore schießt, wichtig ist. Dass dies auf keinen Fall stimmt, muss er noch lernen.

Ali Sina Sultany ist wie Nino Deist vielseitig: Torwart, Abwehrspieler oder Stürmer, Ali ist das egal. Immer freundlich und höflich zu allen Beteiligten ist neben seinem fußballerischen Können sein Merkmal. Sollte er es weiter so gut im Training wie auch Spiel machen, kann sich der Verfasser dieser Zeilen vorstellen, dass er einmal ein Außenbahnspieler wird.

Bambini-Kader:

Ben Burow, Robin Börner, Nino Deist, Noel Deist, Louan Etienne, Adrian Hoffmann, Nurdin Omerovic, Dominik Reif, Levi Schiel, Ali Sina Sultany und Frederik Voigt.
Betreuer: Gerhard Biehl

Gerhard Biehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: