Fundsachen aus jenen Maitagen

Zum Beispiel unzählige Bärlauch-Blüten auf des Kielforsts Höhen, die einmal mehr zu einem Gang hinauf ermuntern könnten. Oder der Blick, den täglich die Cantus-Passagiere auf unser Dorf haben, wenn sie in den blauen Zügen vorbeirauschen, zurzeit oft mit gemähten Wiesen vor den Häusern und – wie hier – mit dem Kielforst im Hintergrund.

Da wären aber auch Dachziegel, die fast so alt sind wie unser Verein – vermutlich von 1870 -, die allerdings in diesen Tagen gerade aus dem Dorfbild verschwinden.

Oder eine Plakattafel nebenan in Wommen, die ohne Corona sicher mit Ankündigungen jeder Art gefüllt wäre. Immerhin hängt jetzt schon mal ein Plakat. Im Monat zuvor waren es noch die Termine des Schadstoffmobils …

The Return of Fassbier

Wann habt ihr eigentlich euer letztes Fassbier getrunken? Mancher weiß es vermutlich gar nicht mehr, denn es dürfte eine Weile her sein. Ich kann´s genau sagen, bei mir war es der 29. September 2020 im gemütlichen Schankraum vom Hotel Schneider. Damals kehrten wir mit einer kleinen Runde des 1000-Jahre-Festausschusses noch auf einen Abendschoppen ein. Wir waren bester Laune, denn die gemeinsame Sitzung mit den Vertretern der politischen Gemeinde verlief mit allgemeiner Einigkeit, wie eigentlich alle Runden, wenn man miteinander gesprochen hat. Na und ab jetzt gibt es wieder Fassbier im Dorf – sicher auch gut für die Kommunikation, wenn bald die Kneipen im Lande wieder alle geöffnet haben.

Seit vergangenen Sonntag lädt der idyllische Biergarten der Gutsschänke schon wieder zum Verweilen ein. Das frisch gezapfte Eschweger schmeckt, der Sommer kann beginnen. Öffnungszeiten: Montag ab 17.00 Uhr und von Donnerstag bis Sonntag von 12.00 bis 22.00 Uhr, warme Küche mittags und abends. Hasenauer-Schorsch und sein Team freuen sich auf die Besucher. Und auch von Uwe Schneider kommt die frohe Kunde, dass voraussichtlich ab kommender Woche die Balkonplätze wieder eingenommen werden können: Essen und Trinken überm Anger. Es geht voran!

Fundsachen im Mai

In diese Kategorie könnte auch ein Taschenmesser zählen, das wohl oben auf dem Kielforst abhanden gekommen ist. Es gehört Hans Rimbach, der es bei seiner Tour zum Gipfelkreuz für eine Brotzeit im Gepäck hatte. Leider hat er es verloren. Sollte es jemand gefunden haben, würde sich der 92-Jährige sehr freuen, es wiederzubekommen. Für unser langjähriges Ältestenratsmitglied “Hennes” sind viele Erinnerungen damit verbunden.

Werfen wir noch einen Blick in die vergangenen Maitage anno ´21:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: