AG St. Elisabeth

AK Stehender Festzug: Lebendige Dorfgeschichte(n) – AG St. Elisabeth

Wer kann sich noch erinnern an unsere katholischen Ordensschwestern aus dem St. Elisabeth – Schwester-Oberin Armella, die Schwestern Notburga, Rosemarie, Romula und Aquina? Aus unserem Ort waren sie einst nicht wegzudenken. Über 46 Jahre haben sie in Herleshausen gewirkt. Sie haben ein Altenheim aufgebaut, das seit 2002 von der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen Hofgeismar geführt wird. Dies ermöglicht damit weiterhin den Herleshäusern, neben den Bewohnern aus der umliegenden Region, auch im Alter ein Leben in vertrauter Atmosphäre, in ihrem Herleshausen, mit Blick auf Werra und Brandenburg, zu verbringen.

Als das Altenheim im Jahr 1956 eröffnet wurde, bot es neben einem Ferienzimmer auch eine kleine Entbindungsstation. Es war etwas ganz Besonderes für die Herleshäuser Frauen, dort ihre Kinder zur Welt zu bringen. „Wie Urlaub“, schwärmten sie.

Puppenbett

Durch dieses Angebot für die Wöchnerinnen, aber auch durch häusliche Besuche, durch Massage und Physiotherapie sowie durch viele Gespräche brachen die Schwestern das Eis zwischen den verschiedenen Konfessionen und legten einen wichtigen Grundstein für die sich daraus entwickelnde Ökumene in unserem Ort. Das segensreiche Wirken kann man nicht in Kürze beschreiben, aber man kann kleine Lichtblicke davon sichtbar machen, sich erinnern und dabei ins Gespräch kommen. Auf diese Weise wird der gute Geist der ehemaligen Schwestern wieder wach und wir können sagen: „Vergelt’s Gott!“

Heim_60er-Jahre-1080

Schwester-Oberin Armella

Eine Gruppe um den Heimleiter Herrn Frodermann, Dr. Marsch, Ines Preihs und Birgit Lehmann haben es sich zur Aufgabe gemacht, ein Wöchnerinnenzimmer von einst wieder aufzubauen. Dazu brauchen sie noch Fotos – von den Schwestern, den über 400 im Heim geborenen Babys, den Müttern.  ….. Wenn viele Fotos eingereicht werden, kann eine bunte Bilderwand entstehen.

Heim_1965-1080

1965 – Ein kleiner Junge hinterm Heim während drinnen sein Bruder die ersten Tage erlebte.

Übrigens, eine der damaligen Muttis ist Anneliese Baum gewesen, die heute im Stehenden Festzug mit Papa Erhard sich vielfältig engagiert. So sind zum Beispiel alle Aktionsnummern für unseren Stehenden Festzug sind durch ihre Hände gelaufen.

Erhard-und-Anneliese-1080

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: